NEA Energieberatung

Energieberatung

Allgemein
Die Energieberatung vor Ort dient zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohn- gebäuden und wird nach bestimmten Richtlinien ausschließlich von zugelassenen Energieberatern durchgeführt.

Vorgehensweise
  • Bestandsaufnahme
Es wird die gesamte Gebäudehülle und die Anlagentechnik erfasst, bewertet und dokumentiert.
Hierzu zählen Außenwände, Dachkonstruktion oder oberste Geschoßdecke, Fenster, Bodenplatte oder Kellerdecke, Heizungsanlage, Warmwasseraufbereitung, Wärmeabgabesysteme, Regelung etc. Zusätzlich wird der bauliche Aufbau hinsichtlich energetischer Qualität beurteilt.

  • Maßnahmen
Es wird untersucht, durch welche baulichen Maßnahmen und Veränderungen an der Anlagentechnik der Energieverbrauch auf das Zielniveau abgesenkt werden kann. Es werden Fall-Beispiele ausge-arbeitet, wie z.B. der Jahres-Energiebedarf von 150 kWh/m² auf 70 kWh/m² gesenkt werden kann. Dabei werden gleichzeitig die Kosten dieser Maßnahmen der Einsparung durch den Energie- minderverbrauch gegenübergestellt, so dass die Wirtschaftlichkeit der Verbesserungsmaßnahmen sofort sichtbar ist. Weiterhin wird auch untersucht, inwiefern der Einsatz erneuerbarer Energien bei dem Gebäude sinnvoll ist. Die Zielsetzung, welcher Standard nach den Verbesserungen erreicht werden soll, hängt größtenteils vom Eigentümer ab. Grundsätzlich einzuhalten sind die Vorgaben der EnEV und die Anforderungen der KfW, sofern Fördergelder oder/und zinsgünstige Darlehen beantragt werden.
  • Beratungsbericht
Im nächsten Schritt folgt die Entscheidung des Eigentümers, welcheder vorgeschlagenen Verbesserungsvarianten zur Durchführung gelangt. Auf Basis der Bestandsaufnahme und unter Einbeziehung der Verbesserungsmaßnahmen erstellt der Energieberater nun einen neuen Energieausweis auf Bedarfsbasis (Bedarfsausweis). Dieses Dokument bildet nun die Grundlage für die Antragsstellung von Fördergeldern und/oder zinsgünstigen Darlehen. Die Antragsstellung erfolgt in der Regel über die Hausbank.